Hilfen nach langen
Krankenausaufenthalten

Sozialmedizinische Nachsorge

Eine schwere chronische Erkrankung oder ein Unfall verändern nachhaltig das Leben eines Kindes, seiner Familie und seines gesamten Umfeldes. Nach einer langen medizinischen Vollversorgung im Krankenhaus oder stationären Rehabilitationseinrichtung steht die Entlassung nach Hause an. Doch häufig besteht auch noch im häuslichen Bereich ein hoher Interventionsbedarf.

Wer unterstütz bei handlungsbedingten Pflegemaßnahmen? Gibt es passende familienentlastende Dienste? Wo findet die Familie die geeigneten regionalen Leistungserbringer? Welche Therapieangebote sind die Richtigen?

Ein hoher Aufwand an Koordination neben großen Unsicherheiten und Ängsten der Familien führen nicht selten zu einer drohenden Überlastung. Hier kann das Brückenteam helfen, die Versorgungslücke zwischen Klinik und Häuslichkeit zu schließen. Die Maßnahmen der Sozialmedizinischen Nachsorge sind eine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherungen. 

Nach der Entlassung aus der Klinik...

Im Rahmen dieser Nachsorgemaßnahmen schaffen wir einen strukturierten Übergang von der Klinik in das eigene Zuhause und helfen der Familie bei der Bewältigung der neuen Situation und der Integration der Erkrankung in ihren Alltag. Ziel ist eine ganzheitliche Versorgung und Betreuung, um Behandlungserfolge langfristig zu sichern und das Familiensystem mit Hilfe eines individuellen und ressourcenorientierten Netzwerkes zu unterstützen.

Wie wir helfen können:

  • Schulung und Anleitung der Eltern bei komplexen Pflegemaßnahmen
  • Koordination der Versorgung
  • Darstellung und Kontaktanbahnung zu regionalen Leistungserbringern sowie niedrigschwelligen Angeboten (z.B. Physiotherapie, Ärzte, Logopädie, Ernährungsberatung, familienentlastende Dienste etc.)
  • Unterstützung in Krisensituationen
  • Begleitung bei der Bewältigung der Krankheit und der veränderten Lebenssituation
  • Aufbau eines ressourcenorientierten Netzwerkes
  • Begleitung von Geschwisterkindern mit dem Treffpunkt "mittendrin"

Die Verordnung für Sozialmedizinische Nachsorgemaßnahmen kann bis zu 6 Wochen nach einem stationären Aufenthalt von Klinikärzten bzw. den niedergelassenen Kinderärzten ausgestellt werden. Es können über einen Zeitraum von 12 Wochen 20 Nachsorgeeinheiten (i.d.R.) in Anspruch genommen werden.

Den betroffenen Familien entstehen keine Kosten.

Ihre Ansprechpartnerin

Für Ihre Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Barbara Lehmann

Sonja Kuchel

Anna Schulze

Bianca Bollow

Corinna Stjern

Telefon: 0431-887 23-34

Fax: 0431-887 23-19

Email: stjern@heinrich-schwestern.de

große Bilder: Daniela Vagt 
kleine Bilder: Michael Handelmann/VdS e.V. 

Für Geschwisterkinder

Unterstützung für Kinder mit kranken Familienmitgliedern! mehr...